Meine neue Knipse


Ja, ich habe es getan! Ich bin Nikon untreu geworden 🙂
Den Umstieg auf Vollformat hatte ich schon länger im Hinterkopf, aber ich war immer hin und her gerissen zwischen der Nikon Z Serie und Sony Alpha.
Geworden ist es seit dieser Woche eine Sony Alpha 7II, die erste Kamera die ich neu gekauft habe, bisher hatte ich mich immer bis auf „Kleinzeug“ und ein neues Objektiv und zwar das Sigma 105 2.8 Macro HSM auf gebrauchtes Equipment verlassen.
Aber warum ist die Entscheidung zu gunsten der Sony Alpha ausgefallen?
Mit der Preispolitik von Nikon stehe ich auf Kriegsfuß, meine erste Überlegung war eine Nikon Z6 für die es mittlerweile schon einen Nachfolger gibt, die Z6II aber selbst die ältere Z6 kostet ab 1250€ aufwärts. Hinzu kommt das die Z6 nur XQD-Speicherkarten mag und keine normalen SD-Speicherkarten, diese XQD-Speicherkarten sind deutlich teurer als SD-Karten was bedeuten würde das ich zweigleisig fahren müßte.
Die Nikon Z5 bietet nicht die Features die ich haben möchte und die Z7 ist für mich out of Budget 🙁

OK, die Alpha7II ist auch nicht das topaktuelle Modell und ihr Nachfolger ist auch schon seit einiger Zeit auf dem Markt darum habe ich meine im Abverkauf recht günstig geschossen, direkt mit 2 manuellen Adaptern dazu, einmal für Nikon das Nikon F Bajonett und für den M42 Anschluss.
Vollformat taugliche Objektive habe ich bis jetzt das Nikkor 50mm 1.8 und das oben gennannte Sigma, für den M42 Anschluss sind in meinem Fundus zwei schöne 55 und 58mm aus russischer Produktion und ein 200er Tele mit durchgehender Blende von 3.5
Diese „Altgläser“ liefern bei Offenblende ein wunderbares Bokeh, Bilder davon gibt es weiter unten.

Das Bedienkonzept und die Haptik sind komplett unterschiedlich.
* Meine Nikon D5500 hat einen Touchsreen den die Sony nicht bietet.
* Die Bedienung der Funktionstasten ist für mich gwöhnungbedürftig weil die Haptik der Sony eine ganz andere ist.
Die Belegung der Funktionstasten kann man ändern, wie das geht habe ich noch nicht heraus gefunden.
Mittlerweile habe ich herausgefunden wo und wie man die Belegung ändert. Mit so vielen Knöpfen die die Kamera zu bieten hat muß so ein alter Sack wie ich erst mal klar kommen. 🙂

* Die RAW Dateien sind fast doppelt so groß (bis zu 50MB) wie bei der Nikon obwohl beide Kameras einen 24 MP Sensor haben, aber Vollformat kostet halt 🙂

* Ohne einen besser noch zwei Ersatzakkus kommt man nicht aus, das Ding frißt Strom ohne Ende. Laut einem Test bzw. Herstellerangabe hält der Akku im Monitorbetrieb länger als beim Gebrauch mit dem Sucher, wobei die Kamera die Umschaltung von selber vornimmt wenn man durch den Sucher schaut.
Bisher habe ich festgestellt das der Zubehör Akku länger hält als der originale, einen weiteren Akku habe ich bereits geordert.
* An das Fokkusieren mit den manuellen Objektiven muß man sich erst mal wieder gewöhnen, aber man fotografiert ruhiger und bewußter, ich jedenfalls.

* Die Position des Knopfes zur Objektivverriegelung hat für mich eine ungewohnte Position und war von vorne gesehen links unten am Handgriff.
Bei den Nikons ist dieser Knopf von vorne gesehen rehts unten was ich persönlich vom Handling angenehmer finde.
* Ebenfalls vermisse den Druckpunkt am Auslöser, das heißt man hat zwischen Foffusieren und auslösen nicht wie gwohnt einen minimalen Druckpunkt. Man muß schon genau wissen wie weit man durchdrücken darf um zu fokussieren. Das hat aber auch den Vorteil das die Verwackelungsgefahr bei längeren Belichtungszeiten verringert wird.
* Wie bei den Nikons gewohnt habe ich eine Einstellung im Menue noch nicht gefunden oder es gibt sie nicht. Die Umstellmöglichkeit von Auslösepriorität auf Schärfepriorität, d.h. die Kamera löst erst aus wenn der AF den anvisierten Schärfepunkt gefunden hat.

Auto Revuenon 55mm bei f1.4
Zenith Helios 44M-4 28mm f2.0

Nochmal das Auto Revuenon 55mm bei f1.4

Sigma 105 2.8 Macro mit f5,6

Ebenso habe ich mir schon ein gepflegtes Minolta Rokkor 28 2.8 aus dem Anfang der 80er Jahre besorgt, wo ich aber noch auf den Adapter warte. Review über diese Linse
Denn mit 50mm komme ich nicht weit bei dem was ich hauptsächlich fotografiere.

Update 06.09.2021
Da ich auf Dauer nicht ohne weitere Objektive auskommen werde habe ich am Wochenende zugeschlagen.
Gut 3 Stunden älter und 250 Km Strecke abgespult hatte ich das zusammen was ich haben wollte.

Sigma Adapter MC11 für das Canon EF Bajonett
Sigma 17-35mm 2.8-4.0
Canon EF 28-105mm 3.5-4.5
und ein Minolta Rokkor 28mm 2.8 auf den Adapter dafür warte ich noch, der sollte auch diese Woche eintrudeln genau wie der bestellte Zusatzakku.

Da ich ja sehr viel mit einem Weitwinkel bzw. Ultra-Weitwinkel unterwegs bin und mir mein APS-C Sigma mit einem Brennweitenbereich von 10-20mm ans Herz gewachsen ist und ich war mir nicht sicher ob die Entscheidung für das Vollformat Sigma mit einem Brennweitenbereich von 17-35mm die richtige war. Dies habe ich dann mal im direkten Vergleich versucht heraus zu finden.
Beide Kameras bei ISO 100, Blende 4 bzw. 5.6 ohne Nachberarbeitung JPG´s out of Cam.
Zuerst immer das APS-C (DX) dann das Vollformat (FX)

Bei 10mm DX und 17mm FX
Bei 17mm DX und 20mm FX
Bei 20mm DX und 35mm FX

Update 08.09.2021
Was den Telebereich angeht habe ich hier einmal das Canon EF 28-105mm 3.5-4.5 und das Sigma 105 2.8 Macro versucht gegenüber zu stellen. Das Canon im AF Modus und das Sigma mangels AF-Adapter eben manuell fokkusiert.
Das Canon bei f 6.3 und ISO 100, das Sigma bei f 8.0 und ISO 400 weil es schon dunkel wurde.
Beide Bilder wurden mit den automatischen Vorgaben von Lightroom entwickelt, Objektivkorrekturen inklusive.
Der etwas andere Bildausschnitt kommt wohl daher das ich die Kamera zum Objektivwechsel vom Stativ genommen habe und anschließend neu ausgerichtet habe.

Canon EF 28-105mm 3.5-4.5
Sigma 105 2.8 Macro