25.02.2022
Wie wohl fast alle mitbekommen haben sind russiche Truppen am 24 Februar 2022 in die Ukraine einmarschiert und haben unter anderem auch Kiew besetzt.
Zumal ich im Oktober 2021 noch in Kiew und Tschernobyl war >>>Reisebericht<<<
Der sonst immer mit Leben gefüllte Maidan Platz wirkt wie ausgestorben, die Meldungen in den Medien reißen nicht ab. Einfach nur zum Kotzen was dieser Wahnsinnige dort veranstaltet um es mal gepflegt aus zu drücken.
Die Bevölkerung ist auf der Flucht, es besteht ein Ausreiseverbot für alle wehrfähigen Männer zwischen 18 und 60 Jahren.
Der Westen hat Sanktionen gegen Russland verhängt von denen sich Herr Putin recht unbeeindruckt zeigt.

Ziemlich genau 8 Jahre nach dem Volksaufstand am Maidan ist die Ukraine wieder in blutige Auseinandersetzungen verwickelt.

Dieser Stream, der bereits am Donnerstag startete, ist inzwischen wieder offline, andere kann man aber nach wie vor verfolgen. Sie zeigen die meiste Zeit über vor allem leere Straßen, zumal sich deutlich weniger Menschen vor die Tür wagen als zu Friedenszeiten.

Wie schnelle und unkomplizierte Hilfe für die Menschen in der Ukraine aussehen kann möchte ich euch anhand von ein paar Screenshots aus unserer WhatsApp Gruppe zeigen.
Jemand, in diesem Fall Marek R. hatte auf Facebook einen Hilfsaufruf gestartet bei dem es darum ging das ein Kind mit Wirbelsäulenproblemen nach Deutschland gebracht werden mußte damit die notwendige Behandlung hier durchgeführt werden kann. Eine Freundin von mir hat sich bereit erklärt diesen Transport zu übernehmen.

Dieser Text stammt von einem Forenkollegen und beinhaltet viele Hintergrundinfos. Danke Bernd

Die dunklen Gewitterwolken sind schon lange am Himmel.
Wir haben sie ignoriert und gehofft, dass sie weiterziehen und wir nicht nass werden.
Gleichzeitig haben wir im festen Glauben an schönes Wetter unseren Regenschirm verschrottet.

Ich versuche mich mal ein wenig in der Historie. Bitte korrigiert mich, wenn Fehler drin sind.

Krim
Die Krim haben die Russen 1774 vom Osmanischen Reich erobert und 1783 an Russland angegliedert.
In der Folge wurden viele der dort lebenden Menschen herausgejagt und dort Russen angesiedelt.
Es wurden auch viele Deutsche ermunert auf der Krim zu siedeln.
1941 wurden die Deutschen nach Kasachstan zwangsumgesiedelt.
Nach dem 2. Weltkrieg wurden viele der dort lebenden Gruppen deportiert und durch Russen ersetzt.
Unter Chrustoschw, der im Donbas (Ukraine) aufgewachsen ist, wurde die Krim an die Ukraine angegliedert.

Donbas
Die Donbas Region liegt auf der Grenze zwischen Russland und der Ukraine.
Es war das industrielle Herz der Sowjetunion.
Reiche Steinkohlevorkommen waren dafür die Basis.
Viele Russen sind in die Region gezogen.
Im 2. Weltkrieg wurden die Industrieanlagen vor den anrückenden Deutschen demontiert und in Sibirien wieder aufgabaut.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Industrieregion wieter ausgebaut.
Unter Stalin und Chruschtschow wurden hier insbesondere Russen im Donbas und in den Ukrainischen Städten angesiedelt.
Der Donbas war weiterhin eine wichtige Industrieregion für die Sowjetunion.
In Luhansk wurde alle Dieselelektrischen Großdiesellokomotiven für den Ostblock gebaut.
Die Deutsche Reichsbahn hatte rund 1000 „Taigatrommeln“ und „Ludmillas“ aus Luhansk im Einsatz.

Transnistrien
Unter Stalin und Chrustschow wurden auch viele Russen in Moldawien angesiedelt.
Auch wurden die Grenzen zwischen den Staaten verschoben.
Nach dem Zerfall der Sowjetunion kam es zum Bürgerkrieg in Regionen mit Russischer Mehrheit.
In Transnistrien sind über 1000 russische Soldaten stationiert.
Ob das schon vor Putin oder erst durch Putin geschah kann ich nicht sagen.
Die Russen haben hier einen neuen Defakto-Staat geschaffen.
Moldawien hat es hinnehmen müssen.
Der Westen hat zugesehen.

Abchasien und Südossetien.
In Georgien gibt es Regionen mit einen hohen russischen Bevölkerungsanteil.
Auch hier kam es nach dem Zerfall der Sowjetunion zu Konflikten.
2006 wollte Georgien in die EU und in die NATO eintreten.
Putin hat russische Truppen geschickt und ist in Georgien einmarschiert.
Aus Abchasien und Südossetien wurden die verbliebene georgische Bevölkerung vertrieben.
Dann wurde eine Volksabstimmung unter den verbliebenen Russen gemacht.
Es sind zwei Defakto Staaten entstanden.
Der Westen hat zugesehen.

Nach dem gleichen Muster kam es im Donbas in der Ukraine zu Konflikten.
In der Ukrainer haben die Pro-Russische Regierung gestürzt.
Russisch sollte (oder wurde) verboten.
Es kam zu Konflikten im Donbas.
Grüne Männchen haben die Russen im Donbas untersützt.
Die Ukrainer wurden aus den Gebieten vertrieben.
Seit dem kommt es ständig zu Auseinandersetzungen an der Grenzlinie.

Dann hat sich Putin 2014 die Krim „Heim ins Reich“ geholt.
Der Westen hat ein paar Sanktiönchen erlassen.

Seit 2015 hilft Putin mit seiner Luftwaffe seinen Freund Assad and der Macht zu bleiben.
In Syrien hat Russland eine Militärbasis mit Mittelmeerhafen.
Der Westen (USA) hat sich aus dem Konflikt weitgehend zurückgezogen.

Voriges Jahr hat Putin die Wagner Söldnertruppe auf Wunsch einer an die Macht geputschten Gruppe nach Mali geschickt.
Der Westen (Frankreich, Kanada) ziehen ab.
Deutschland wird folgen.
Das ist der erste Schlüsselbaustein, um die Region zu destabilisieren.
Frankreich bezieht aus dem Nachbarland Niger sein Uran für die Kernkraftwerke …

Putin geht strategisch vor.
Er baut Stück für Stück seinen Einflußbereich aus.
Er möchte einen Platz in den Geschichtsbüchern haben.
Mit 70 Jahren tickt die Biologische Uhr.
Er hat nicht mehr viel Zeit.
Er wird die verbleibende Zeit nutzen.

Der Einmarsch in die Ukraine ist nur der konsequente nächste Schritt.
Jetzt wird er schauen, wie der Westen reagiert.
Es gibt ein paar mehr Sanktionen.
Wir werden sicherlich nicht militärisch eingreifen.

Moldawien und Georgien werden die nächsten Länder sein, die er erobern wird.
Armenien, Kasachstan, Belarus hat er schon auf Linie gebracht.

Unter Stalin wurden auch sehr viele Russen im Baltikum angesiedelt.
Auch dort gibt es Regionen mit einer russischen Bevölkerungsmehrheit.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann Putin dort einmarschiert.

Putin hat in den letzten 20 Jahren seine Armee neu aufgebaut und modernisiert.
Seine Truppen und Strategen sammeln Kampferfahrung.

Gleichzeitig haben wir unseren Armee immer mehr abgebaut und kaputtgespart.
Die große Panzertruppe wurde eingestampft.
Viele moderne Waffensysteme sind nur begrenzt einsatzfähig.
Ich bezweifel, dass die Europäer gemeinsam gegen die Russen einen offenen Kampf bestehen können.

Von Kiew nach Bremen sind es rund 1500 km.
Das schafft ein Panzer locker in 30 Stunden.
Ein Hyperschall-Marschflugkörper in 20 Minuten …

Wir können froh sein, wenn die dunklen Regenwolken uns nur nass machen.

In Gedanken bei euch!

Unser Tourguide Marek Baryshevskyi