An dieser Stelle möchte ich euch ein paar von meinen Lost Place Bildern zeigen die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben.
Die schönsten und geilsten Touren habe ich bis Dato mit meinem Kollegen Detlev unternommen.
Wir beide haben uns über die Nikon Community kennen gelernt und die Chemie passte auf Anhieb, mittlerweile sind wir soweit das wir 2019 eine Tour gemacht haben haben die und ca. 1800km Luftlinie von zu Hause weit weg führte.
Eine 5 Tage Tour in die Sperrzone von Tchernobyl

Eins möchte ich vorweg anmerken !
Auch wenn es beim Lesen machmal so rüberkommt das es immer harmlos oder gar nur ein Spaziergang ist was wir auf diesen Touren machen kann das auch anders ausgehen. Überall können Gefahren lauern, marode Gebäude, morsche Böden, Nägel die man sich mal gerne in die Schuhsohle oder sogar noch weiter eintritt, Glasscherben usw. usw.
Also überlegt euch gut was macht, wie weit ihr gehen wollt. Ich kann hier nur Tips aus eigener Erfahrung geben aber mich nach Locations zu fragen ist zwecklos.

Wie finde ich meine Locations?
Im Laufe der Zeit in der ich Lost Places Fotografie betreibe habe ich mehr sehr gut vernetzt mit anderen Kollegen und man tauschst sich aus, im wesentlichen geschieht das durch persönlichen Kontakt, WhattsApp, Es werden auch Adressen getauscht aber nicht öffentlich z.B. in Facebook Gruppen preisgegeben. Bei manchen Beiträgen und Bildern die man in den diversen Facebook Gruppen findet bekommt man Anhaltspunkte und wenn mich der Spot interesiert hake ich nach. Google ist dein Freund sage ich da nur 😉 nicht nur als Suchmaschine sondern auch Google Maps und erst recht Google Earth Pro
In Google Earth lassen wunderbar eigene Karten sog. KMZ bzw. KML Dateien anlegen wo du deine Orte speichern kannst. Google Earth funktioniert auch auf dem Smatphone und Tablet und arbeitet mit Geokoordinaten, das Programm kann aber auch Straßennamen und Orte finden.

Wie sieht meine Ausrüstung aus?

Das habe ich euch auf dieser Seite aufgelistet aber auf LP Touren beschränke ich mich meist nur auf das nötigste um nicht zu viel mit zu schleppen.
Kameratechnisch am liebsten die D300 (auch wenn sie „nur“ 12,3MP hat) ich liebe die Handhabung und Robustheit von diesem Schätzchen das mittlerweile auch in die Jahre gekommen ist aber solange sie funzt nehme ich sie immer gerne.
Bewaffnet mit dem Sigma 10-20, dem 18-250er Sigma, einem Fernauslöser, egal ob Funk oder Kabel und ein leichtes Stativ das trotzdem stabil genug ist (Rollei Traveler)

Thema Beleuchtung
Unterwegs bin ich mit gescheiten Taschenlampen und evt. noch einer Accubetriebenen Video Leuchte, diese kann direkt auf die Kamera, auf einen kleinen Blitzfuß oder auf´s Stativ. Alles dazu findet ihr auch hier.

Irgendwo in einer deutschen Großstadt gibt es eine Kirche die seit Jahren im Dornröschenschlaf liegt.
Das kleine Häuschen an der Landstrasse